Rettungsdienst

Hauptinhalt

Ordnung und Sicherheit


Rettungsdienst

Rettungsdienst

Retten von Verletzten © Bezirksregierung Münster

Bild herunterladen

Der Rettungsdienst hat die Aufgabe, rund um die Uhr bei medizinischen Notfällen aller Art zu helfen und Leben zu retten. Verantwortlich für die Durchführung der Notfallrettung und den Krankentransport in Nordrhein-Westfalen sind die Kreise und kreisfreien Städte.

Den Rettungsdienst im Regierungsbezirk versehen hauptsächlich die Feuerwehren und Hilfsorganisationen. Vereinzelt sind auch private Unternehmen für den Rettungsdienst zugelassen. Alle Einsätze werden über Leitstellen für Brandschutz, Hilfeleistung, Katastrophenschutz und Rettungsdienst koordiniert.

Fach- und Rechtsaufsicht im Rettungsdienst

Die Kreise und kreisfreien Städte stehen unter der Fach- und Rechtsaufsicht der Bezirksregierung Münster. Die Bezirksregierung stellt sicher, dass die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk Münster die Versorgung der Menschen durch Rettungsdienste erfüllen. Das zuständige Dezernat zur Gefahrenabwehr prüft, ob der Rettungsdienst im Regierungsbezirk den Anforderungen an eine bedarfsgerechte und flächendeckende Versorgung der Bevölkerung genügt. Zu diesem Zweck kann sie jederzeit den Leistungsstand des örtlichen Rettungsdiensts abfragen. 

Rettungsdienstbedarfspläne

Jeder Kreis und jede kreisfreie Stadt legt einen Rettungsdienstbedarfsplan gemäß ihrer örtlich individuellen Anforderungen an einen Rettungsdienst fest. Er enthält zum Beispiel die Standorte von Rettungswachen oder die Anzahl von Einsatzfahrzeugen. Der Rettungsdienstbedarfsplan wird von der Bezirksregierung Münster geprüft.

Sollten die Verfahrensbeteiligten sich nicht auf einen Rettungsdienstbedarfsplan einigen, greift die Bezirksregierung bereits beim Erstellen des Planes beratend ein. Als Weisungsbehörde kann sie auch notwendige Festlegungen des Rettungsdienstbedarfsplans treffen.

Einsatz bei einem Massenanfall von Verletzten

Einsatz bei einem Massenanfall von Verletzten © Bezirksregierung Münster

Bild herunterladen

Rettungsdienst bei Massenanfall von Verletzten (MANV)

Ein Massenanfall bezeichnet eine große Anzahl von Verletzten oder Erkrankten nach einem Schadensfall. Bei Großeinsatzlagen, wie beispielsweise einem Massenanfall von Verletzten, koordiniert die Bezirksregierung als Weisungsbehörde den überörtlichen Katastrophenschutz.

Ein Massenanfall von Verletzten und Erkrankten nach einem Schadenereignis stellt die zuständige Gefahrenabwehrbehörde vor große Herausforderungen. Im Vorfeld müssen die Kreise und kreisfreien Städte Planungen durchführen. So sind sie im Ereignisfall vorbereitet und können möglichst schnell eine individuelle Behandlung jedes einzelnen Betroffenen sicherstellen. Die Bezirksregierung Münster stimmt sich dazu mit den Kreisen und kreisfreien Städten ab. Sie prüft die jeweiligen Pläne zur Abwehr von Massenanfällen von Verletzten und Erkrankten.

Ausbildung im Rettungsdienst: Rettungsdienstschulen

Das Dezernat für Gefahrenabwehr berät und prüft Rettungsdienstschulen im Regierungsbezirk Münster. Derzeit bilden 19 staatlich anerkannte Rettungsdienstschulen Notfallsanitäter, Rettungssanitäter und Rettungshelfer aus. An den Rettungsdienstschulen findet nun auch die neue Ausbildung zum Notfallsanitäter statt, welche die Ausbildung zum Rettungsassistenten abgelöst hat.

Die Bezirksregierung überprüft die bestehenden Rettungsdienstschulen regelmäßig. Des Weiteren berät das Dezernat für Gefahrenabwehr die Schulen bei gesetzlichen Neuregelungen und Änderungen im Rettungsdienst. Außerdem entscheidet sie über die staatliche Anerkennung neuer Rettungsdienstschulen.

Luftrettung: Luftfahrzeuge im Rettungsdienst

Rettungshubschrauber und Intensivtransporthubschrauber sind Luftfahrzeuge, die im Rettungsdienst eingesetzt werden. Alle Luftfahrzeuge müssen in ihrer Ausstattung, Ausrüstung und Wartung den allgemein anerkannten Regeln von Medizin und Technik im Rettungsdienst entsprechen.

Notwendig ist eine Genehmigung der Bezirksregierung Münster für alle Luftfahrzeuge im Rettungsdienst und deren rettungsdienstlichem Personal mit Start in Nordrhein-Westfalen.

Das Dezernat für Gefahrenabwehr ist zuständig für die Genehmigungen aller Luftfahrzeuge im Rettungsdienst für die Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold, Münster und soweit Unternehmen keinen Sitz in Nordrhein-Westfalen haben.

Downloads

Rechtsvorschriften

Verwandte Themen

Zusätzliche Informationen

Downloads

Service-Bereich, Kontaktformular, Inhaltsverzeichnis

Kontakt Hinweis: Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus. Diese sind mit einem * markiert.

Mehr Optionen

Anschrift

Bezirksregierung Münster
Domplatz 1 – 3
48143 Münster

Telefon: +49 (0)251 411-0
Telefax: +49 (0)251 411-2525

poststelle@brms.nrw.de

Navigation

 
Move Schließen
\
Expand
Zurück Zurück Weiter Weiter
{pp_gallery_content}